by Ginni, 04/05/2014 , In Nachhaltig & Gesund

6 Superfoods für den Alltag

Jedem, der sich mit gesunder Ernährung auseinandersetzt, sind sie früher oder später schon einmal begegnet: Superfoods. Da auch ich die Vorteile der entsprechenden Lebensmittel sehr zu schätzen weiß, möchte ich Euch heute meine liebsten sechs Superfoods für den Alltag vorstellen.

Das Wort Superfoods begegnet einem immer häufiger im Alltag: Superfoods leuchten, Superfoods heilen die Zellen und Superfoods sind überhaupt das Allheilmittel der Neuzeit – naja, so oder so ähnlich klingt es zumindest manchmal. Tatsächlich handelt es sich hierbei jedoch nicht nur um ein bloßes Modewort: Gemeint sind Lebensmittel, die einen besonders hohen Gehalt an Nährstoffen aufweisen und somit von großem Vorteil für die Gesundheit sind.

Die Liste ist lang: Zu den Superfoods gehören die unterschiedlichsten Lebensmittel, exotische und weniger exotische. Jene, die man im Supermarkt bekommt und solche, für die man erst einmal fünf Bioläden abklappern muss, bevor man glücklich und zufrieden das Objekt der Begierde in den Händen hält. Sehr unterschiedlich ist auch der Preis – für mich häufig ein Grund, bestimmte Superfoods nicht zu kaufen. Dennoch gibt es einige Superfoods, die ich abwechselnd nahezu täglich oder (je nach Verfügbarkeit) zumindest mehrmals pro Woche esse. Gerne möchte ich Euch in diesem Beitrag meine sechs liebsten Superfoods vorstellen, die ich als sinnvoll und vor allem auch erschwinglich für den Alltag erachte. Der Beitrag soll lediglich eine kleine Übersicht und durchaus auch eine Anregung darstellen und erhebt daher nicht den Anspruch auf Vollständigkeit ;-)

Avocados

Als ich noch ein Kind war, gab es bei uns öfters auch einmal eine Avocado. Ganz ehrlich? Ich habe sie gehasst, irgendwie schmeckten sie mir nie. Ich fand sie bitter und auch die Konsistenz hat mir nie wirklich gefallen. Mit diesen Erfahrungswerten aus meiner Kindheit lebte ich lange Zeit und aß keine einzige Avocado mehr. Erst vor zwei oder drei Jahren habe ich dann diese tolle Frucht für mich neu entdecken können: Mittlerweile liebe ich Avocados und daher landen sie auch bei jedem Wocheneinkauf im Einkaufswagen.
Avocados selbst sind sehr reich an hochwertigen, pflanzlichen Fetten, B-Vitaminen und Mineralstoffen. Trotz ihres hohen Fettgehaltes können Avocados sogar beim Abnehmen helfen, der hohe Gehalt an Omega-3-Fettsäuren verbessert unter anderem die Insulinsensitivität. Aber auch Haut und Haare profitieren von diesen mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Von Vorteil für die Entwicklung des Körpers, den Aminosäurestoffwechsel und den Stoffwechsel des zentralen Nervensystems ist der hohe Gehalt an Vitamin B6. Nicht zuletzt liefert die Avocado außerdem zahlreiche Ballaststoffe für eine gute Verdauung.
Es stimmt übrigens wirklich: Auch wenn ich manchmal täglich eine Avocado als Ergänzung esse, merke ich das langfristig nicht auf der Waage. Also nur Mut :-)

Blaubeeren

Ich mag eigentlich alle Beeren, aber nicht jede Beere ist auch automatisch ein Superfood. Aber Blaubeeren gehören dazu und daher habe ich sie mit in die Liste aufgenommen. Schon seit etwas längerer Zeit sind Blaubeeren unter anderem für ihre positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System bekannt: Verantwortlich dafür ist auch ihr hoher Gehalt an Vitamin E und Vitamin C, welchen dank ihrer antioxidativen Wirkung auch ein natürlicher Anti-Aging-Effekt nachgesagt wird. Aber Blaubeeren enthalten auch sehr viel Vitamin B und Ballaststoffe. Ihr hoher Gehalt an Magnesium und Eisen senkt außerdem den Blutzuckerspiegel, der Farbstoff Anthocyan schützt nicht nur vor Krebs, sondern offenbar auch vor Demenz. Schade, dass Blaubeeren nicht das ganze Jahr über erhältlich sind.

Cashews

Ich bin kein großer Fan von Nüssen, aber zwei mag ich ganz besonders: Macadamianüsse und eben Cashews. Cashews selbst sind reich an Proteinen, Omega-3-Fettsäuren, guten Kohlenhydraten, Enzymen und Mineralien. Außerdem enthalten sie viel Eisen und Zink, eignen sich somit als Fleischersatz und haben eine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung auf die Haut. Beim Kauf sollte man allerdings darauf achten, dass man möglichst schonend getrocknete Cashews in den Einkaufskorb legt und keine gesalzenen oder gerösteten Nüsse. Diese schmecken zwar durchaus gut, enthalten aber kaum noch die so wichtigen Nährstoffe. Daher sind gute Cashews durchaus auch etwas teurer. Ich finde Cashews nicht nur besonders lecker, sondern bin auch fasziniert davon, wie vielfältig man diese einsetzen kann, z.B. in Smoothies, Kuchen oder Lasagne.

Kokosöl

Auch wenn ich Kokosöl leider überhaupt nicht im Gesicht vertrage, so weiß ich es doch sehr als Superfood in meiner Ernährung zu schätzen. Reines Kokosöl ist eine gesättigte Fettsäure und kann direkt von dem Körper verwertet werden. Eigentlich ist Kokosöl ein richtiges kleines Wundermittel: Die enthaltene Laurinsäure wirkt positiv gegen Viren, Baktieren und Pilze. Außerdem verbessert Kokosöl bei einer regelmäßigen Einnahme die Blutfettwerte, da es die Produktion des HDL-Cholesterins unterstützt. Nicht zu vergessen sind die positiven Auswirkungen auf den Stoffwechsel. Obwohl ich sonst bei meiner Ernährung mit Ölen eher sparsam umgehe, geize ich nicht beim Verzehr von reinem Kokosöl. Zugenommen habe ich dadurch nicht, ich finde außerdem auch sehr angenehm, dass das Hungergefühl durch Kokosöl erheblich gesenkt wird. Man sollte jedoch darauf achten, dass man kein raffiniertes sondern natives Kokosöl kauft. Ich bin übrigens jeden Morgen wieder überrascht, wie lecker reines Kokosöl doch schmeckt. Probiert es doch einmal aus :-)

Leinsamen

Offenbar herrscht Uneinigkeit darüber, ob Leinsamen tatsächlich zu den Superfoods gehören. Fakt ist jedoch, dass Leinsamen nicht nur wichtige Ballast- und Schleimstoffe liefern, sondern auch einen hohen Gehalt an Omega-3-, Omega-6- und Omega-9-Fettsäuren aufweisen. Die enthaltenen Lignane schützen die Zellen und halten den Hormonhaushalt in Balance. Ich streue mir morgens immer die ganzen Leinsamen über meinen Haferbrei, man kann sie jedoch auch wunderbar für Brote oder Gebäck verwenden. Ich finde, dass Leinsamen ein wenig verkannt werden, dabei müssen sie sich keineswegs hinter anderen Samen oder Saaten verstecken.

Zimt

Auch Zimt findet sich häufig in meinem Frühstück wieder, oftmals im Haferbrei, manchmal aber auch im Joghurt. Zimt ist nicht nur irgendein Gewürz, sondern ein wichtiger Vitalstoff mit positiven Auswirkungen auf die Gesundheit: So wird Zimt unter anderem nachgesagt, die Blutzuckerwerte zu senken und den Stoffwechsel anzuregen. Auch wirkt Zimt antimikrobiell, gegen Demenz und das enthaltende Cumarin soll gegen Krebs helfen. Zimt enthält außerdem viel Mangan, Ballaststoffe, Eisen und Kalzium.


Boone, Lauri: Das große Buch der Superfoods. 1. Auflage. Emmendingen: Hans-Nietsch-Verlag, 2013.
Hamann, Brigitte: Die 50 besten Superfoods: Gesundheit kann man essen. 1. Auflage. Rottenburg: Kopp Verlag, 2012.
Weiss, Thorsten; Bor, Jenny: Super Foods. Iss dich vital, gesund und schön. 1. Auflage. Darmstadt: Schirner Verlag, 2013.

16 Comments


    • Reply Cancel Reply
    • Mai 4, 2014

    Danke dir für diesen ausführlichen Post darüber, wirklich sehr hilfreich. Ich habe bisher Kokosöl noch nie probiert, hab aber schon öfters gelesen das es sehr gesund sein soll und noch dazu lecker schmeckt. Ich glaube ich werde es jetzt doch mal testen :-) LG & einen tollen Rest-Sonntag Steffi

      • Ginni
        Reply Cancel Reply
      • Mai 5, 2014

      Ja, probiere es ruhig aus. Ich möchte es nicht mehr missen in unserem Haushalt :-D

    • Mimi
      Reply Cancel Reply
    • Mai 4, 2014

    Schöner Artikel! Danke! Wenn Cashews, dann aber besser bio und fair gehandelt, denn alles andere ist nicht "super" ;-) Die "Herstellung" von nicht-bio und nicht-fairen Cashews ist für Umwelt und Menschen leider 'ne echte Katastrophe... Grüße!

      • Ginni
        Reply Cancel Reply
      • Mai 5, 2014

      Ja, das hast Du leider Recht, das hätte ich vielleicht noch dazuschreiben sollen! Cashews sind dann natürlich, zumindest im Gegensatz zu den anderen von mir vorgestellten Lebensmitteln, auch durchaus recht teuer. Da man ja aber für gewöhnlich nicht die ganze Packung / Tüte gleich auf einmal aufisst, lohnt es sich meiner Meinung nach auch wieder, den höheren Preis zu zahlen. Und dann kann man mit einem guten Gewissen naschen ...

    • Julchen
      Reply Cancel Reply
    • Mai 5, 2014

    Mir gefällt an deiner Liste, dass sie nicht zu exotisch ist, alles ist machbar und stürzt einen beim Einkauf nicht in den Ruin. Von der Liste mag ich alles, esse aber lieber Mandeln als Cashew. Kokosöl esse ich manchmal mit etwas Honig auf einem Löffel gemischt, so lecker. :)

      • Reply Cancel Reply
      • Mai 5, 2014

      Aaaah – ich habe es noch immer nicht ausprobiert, den Löffel Kokosöl mit Honig ... dabei wollte ich doch unbedingt!! Heute, wenn ich von der Arbeit komme! Es war auch meine Intention, Lebensmittel vorzustellen, die sich wirklich für den Alltag eignen ... der wiederholt sich eben für gewohnt mehrmals die Woche, wenn ich dann tief in die Tasche greifen muss, ist das blöd. Weil der Kostenfaktor ist in meinen Augen eben auch sehr wichtig, Bio hin oder her!

    • Reply Cancel Reply
    • Mai 5, 2014

    Bisher habe ich nur von sehr exotischen Superfoods gehört, die man teilweise sogar nur übers Internet bekommt. Dass Avocados, Cashewnüsse und Heidelbeeren dazugehören, wusste ich gar nicht! (Eben nur, dass sie "normal" gesund sind.) Vor allem Avocados und Cashewnüsse esse ich sehr gerne, egal ob als Snack oder wie du schon gesagt hast, in eine Speise verarbeitet ;)

      • Ginni
        Reply Cancel Reply
      • Mai 6, 2014

      Ich dachte früher auch, dass Superfoods nur ganz besondere Lebensmittel wären, die man nur schwer bekommt und sehr, sehr teuer sind. Ehrlich gesagt bin ich froh, dass dem nicht so ist. Es gibt auch noch zahlreiche andere Superfoods, die gar nicht so "exotisch" sind, wie man vielleicht immer dachte.

    • Reply Cancel Reply
    • Mai 8, 2014

    Was für ein toller Beitrag, vielen lieben Dank :-) Gerade im Alltag und zwischendurch hat man meist nie genug Zeit für etwas Gesundes und greift meist zu den falschen Dingen. Wirklich interessant das Superfood! Lg Jules

  • Sehr guter Post! Ich liebe Avocado, esse täglich Paranüsse (Selen!!) und Cashews, mische oft Leinsamen in mein Müsli. Blaubeeren kommen während der Saison kiloweise in mich rein :-) Mache also einiges richtig, hihihi. Wie genau benutzt du das Kokosöl? Damit will ich dann auch anfangen :-)

      • Ginni
        Reply Cancel Reply
      • Mai 10, 2014

      Also ich esse das Kokosöl meistens pur oder am Morgen im Brei ... es ist wirklich das einzige Öl, welches ich auch pur essen mag, denn es schmeckt wirklich gut!

    • Reply Cancel Reply
    • Mai 23, 2014

    Ich schwöre ebenfalls auf Zimt (wegen der Regulierung des Blutzuckerspiegels) und auf Paranüsse (wegen Selen). Und natürlich ist die Avocado mit ihren wertvollen Fettsäuren und dem geringen Gehalt an Zucker ebenfalls sehr wertvoll.

    • Reply Cancel Reply
    • November 12, 2014

    Mit Avocado geht es mir genau wie dir - sie zählt im Grunde zu meinen Grundnahrungsmitteln. Deshalb haben wir diesem genialen Lorbeergewächs eine eigene Infografik gewidmet http://www.hauttatsachen.de/avocado-infografik Übrigens kann man mit Avocado auch richtig tolle Pflegemasken machen ... am besten die Avocado halbieren und die Haut von innen und von außen pflegen.

    • Bammy
      Reply Cancel Reply
    • Dezember 16, 2014

    o.o da lese ich soviele Blogs und bei dir bin ich das erste Mal über Superfoods gestolpert und Gott sei Dank, hast du auch einen Beitrag darüber der erklärt was es ist ^^ Voll interessant, ich glaube damit befasse ich mich noch mehr :)

      • Reply Cancel Reply
      • Dezember 17, 2014

      Schmeckt guuuuut ;-))

      • Bammy
        Reply Cancel Reply
      • Dezember 17, 2014

      Das steht ja außer Frage :D Ich kannte nur einfach das Wort Superfoods nicht ;)

Leave a Reply

Your email address will not be published Required fields are marked *

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*